Duales Studium BWL

Sie finden wirtschaftliche Prozesse und Abläufe in Unternehmen spannend und möchten sich am liebsten schon jetzt einbringen? Dann ist ein duales Studium BWL mit Sicherheit das Richtige für Sie! Denn ein solches Studium vereint die Vermittlung von theoretischem Wissen und die praktische Arbeit in einem Unternehmen. Das ist nicht nur abwechslungsreich und motivierend, sondern auch förderlich für das spätere Berufsleben. Denn die Theorie aus dem Studium kann schon nach kürzester Zeit praktisch erprobt und angewandt werden. So sammelt man schon während des dualen BWL Studiums wertvolle Praxiserfahrung und ist im Anschluss perfekt auf einen der anspruchsvollen Berufe in der Wirtschaft vorbereitet.

Duales BWL Studium – Formen und Aufbau

In der Regel wird ein duales Studium meist von einer Berufsakademie angeboten, wobei das Studium auch an einer Hochschule oder Universität möglich ist. Doch um zu wissen, wie ein duales Studium genau abläuft, muss man zunächst die genaue Form des Studiengangs betrachten, denn duales Studium ist nicht gleich duales Studium!

Mögliche Formen eines dualen BWL Studiums

Ein duales Studium BWL kann zum einen als ausbildungsintegrierender Studiengang absolviert werden, bei dem die theoretischen und die praktischen Phasen sehr dicht beisammen liegen und immer abwechselnd stattfinden. Diese duale Ausbildung eignet sich insbesondere zur Erstausbildung. Eine weitere Form sind praxisintegrierende Studiengänge, die den praktischen Ausbildungsteil im Rahmen eines gebündelten Praktikums beinhalten. Und zu guter Letzt können auch berufsintegrierende und berufsbegleitende duale Studiengänge absolviert werden, die insbesondere der Weiterbildung dienen und sich vorwiegend an Berufstätige mit praktischer Erfahrung und einer abgeschlossenen Ausbildung richten. Gerade die Studiengänge, die in Verbindung mit einer beruflichen Tätigkeit absolviert werden, finden meist als Fernstudium statt, so dass sich Studium und Beruf gut miteinander vereinbaren lassen.

Aufbau eines dualen BWL Studiums

Wer ein duales BWL Studium absolviert, hat normalerweise sowohl theoretische Studienzeiten als auch praktische Arbeitszeiten im Stundenplan stehen. Während die Theorie in Form von z.B. Seminaren und Vorlesungen (oder Studienheften im Fernstudium) vermittelt wird, finden die praktischen Ausbildungsteile in einem kooperierenden Unternehmen statt. So können die theoretisch vermittelten Inhalte gleich in der Praxis angewandt werden. Konnten alle Inhalte erfolgreich bestanden werden, endet das Studium normalerweise mit einem Bachelor (z.B. dem Bachelor of Arts) oder einem Master Abschluss (z.B. dem Master of Arts oder dem Master of Business Administration).

Hinweis: genau genommen handelt es sich bei einem dualen BWL Studium um das der Betriebswirtschaftslehre. Es gibt aber auch verwandte Studiengänge wie „International Management“ oder „Business Administration“, die inhaltlich sehr ähnlich sein können.

Inhalte des dualen BWL Studiums

Wer ein duales Studium BWL plant, wird je nach Ausrichtung auch auf verschiedene Inhalte treffen. Denn es gibt nicht nur ein konkretes Studium in diesem Bereich, sondern eine Vielzahl. Und meist konzentrieren sich alle auf unterschiedliche Schwerpunkte (z.B. Logistik oder Finanzierung), so dass auch die vermittelten Inhalte dementsprechend variieren. In der Regel werden im Studium aber die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre gelehrt, wozu auch Module wie Allgemeine Volkswirtschaftslehre, Rechnungswesen, Mikroökonomie, Makroökonomie, Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre oder Marketing zählen. Auch Module wie Finanzierung, Finanzwirtschaft und Steuerlehre gehören für einen guten Betriebswirt zur Grundausbildung.

Zudem sind Soft-Skills besonders für angehende Führungskräfte im Management sehr wichtig. Aus diesem Grund legen duale BWL Studiengänge meist auch großen Wert auf gute Englisch-Kenntnisse (Wirtschaftsenglisch) und trainieren wichtige organisatorische und kommunikative Kompetenzen.

Voraussetzungen für ein duales Studium BWL

Welche Voraussetzungen Sie für ein duales Studium BWL erfüllen müssen, kommt darauf an, wo Sie das Studium aufnehmen wollen. So ist für ein Studium an einer Hochschule bzw. Universität in der Regel eine allgemeine Hochschulreife (z.B. das Abitur) nötig, während für ein Studium an einer Fachhochschule meist auch die Fachhochschulreife (Fachabitur) ausreicht. Zudem muss man schon vor der Bewerbung um einen dualen Studienplatz einen unterschriebenen Vertrag mit einem Unternehmen vorliegen haben, bei dem der praktische Teil des Studiums absolviert wird. Nehmen Sie also schon frühzeitig Kontakt mit möglichen Ausbildungspartnern auf!

Vor- und Nachteile eines dualen BWL Studiums

Ob im Management, im Marketing oder als Spezialist im Bereich Finanzierung – mit einem dualen BWL Studium können Sie in zahlreichen Aufgabengebieten und Branchen tätig werden. Denn ein duales Studium BWL bildet Sie so vielseitig aus, dass Sie in nahezu jedem Unternehmen, das wirtschaftlich effizient sein muss, eingesetzt werden können – auch international. Aus diesem Grund stehen die beruflichen Möglichkeiten für Absolventen der Betriebswirtschaft nach wie vor sehr gut, so dass auch der entsprechende Studiengang immer noch zu den beliebtesten unter Studierenden zählt. Ein besonderer Vorteil des dualen Studiums ist es zudem, dass Sie schon während der Studienzeit wertvolle Praxiserfahrungen sammeln und somit schon erste Berufserfahrung nachweisen können. Und praktische Erfahrung macht Sie insbesondere bei Arbeitgebern sehr beliebt, was wiederum gute Berufsmöglichkeiten nach sich zieht. Und die können auch schon gleich nach dem Studium der Betriebswirtschaft auf Sie warten, denn häufig werden dual Studierende gleich im Anschluss an das Studium von ihrem Ausbildungsunternehmen übernommen. Ein weiterer Vorteil ist finanzieller Natur, denn während des gesamten Studiums erhalten Sie eine Ausbildungsvergütung und können so von einer gewissen finanziellen Sicherheit profitieren.

Man sollte aber nicht vergessen, dass ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre auch viel Planung und gute organisatorische Fähigkeiten erfordert, wenn man theoretisches Studium und praktische Arbeit unter einen Hut bringen will. Auch hat man keine regulären Semesterferien, sondern eine bestimmte Anzahl an Urlaubstagen im Jahr und muss häufig zwischen Hochschule und Arbeitsstätte pendeln.

Doch wen das nicht stört, der hat mit einem dualen Studium der Betriebswirtschaftslehre und dem erworbenen Bachelor oder einem Master (z.B. dem Master of Business Administration) die besten Chancen auf eine tolle berufliche Zukunft!