Vor- und Nachteile des BWL Fernstudium

Wenn es um ein akademisches Fernstudium geht, ist BWL neben Psychologie einer der beliebtesten Studiengänge. An den Hochschulen zeigt sich auch in Zusammenhang mit klassischen Präsenzstudiengängen ein ähnliches Bild. Die Betriebswirtschaftslehre zieht viele Studieninteressierte nahezu magisch an, was vor allem daran liegen dürfte, dass die BWL für nahezu alle Unternehmen von großem Interesse ist und somit attraktive Berufsaussichten bereithält. Wer vor der Entscheidung zwischen Präsenzstudium und Fernstudium steht, sollte sich die betreffenden Vor- und Nachteile genau ansehen und anhand dieser Informationen abwägen, welche Variante im persönlichen Fall die richtige Wahl ist.

Vorteile eines klassischen Präsenzstudiums

Ein Großteil aller Studenten nimmt das Studium im Anschluss an die Schulzeit auf und beginnt so die akademische Ausbildung direkt nach dem Abitur. Das Lernen ist den Studierenden somit noch bestens vertraut. Zudem schaffen sie durch das Studium eine solide Basis für ihren weiteren beruflichen Werdegang. Der direkte Kontakt zu den Dozenten sowie Kommilitonen ist ein weiterer Pluspunkt, denn so wird man als Student Teil einer Gemeinschaft und kann aktiv am Hochschulleben teilnehmen.

Nachteile eines Präsenzstudiums

Ein klassisches Studium kann natürlich auch gewisse Nachteile haben. Als Student ist man örtlich und zeitlich stark eingebunden und muss mitunter für das Studium umziehen. Bachelor und Master kommen zudem recht verschult daher und erlauben kaum Flexibilität. Insbesondere hinsichtlich der Freizeitgestaltung und Finanzierung kann dies nachteilig sein, denn beispielsweise für einen Studentenjob bleibt aufgrund des straffen Stundenplans kaum Zeit. Wer sich diesem Zwang nicht unterwerfen will, muss damit rechnen, die Regelstudienzeit zu überschreiten.

Die Vorteile eines BWL-Fernstudiums

Der wesentliche Vorteil eines BWL-Fernstudiums besteht darin, dass dieses neben dem Beruf absolviert werden kann. Berufstätige können im Zuge dessen Betriebswirtschaftslehre berufsbegleitend studieren und sich einer akademischen Weiterbildung an einer anerkannten Hochschule widmen, um so den Bachelor oder Master zu erlangen. Parallel zur Berufstätigkeit kann man sich umfassende Kenntnisse auf wissenschaftlichem Niveau aneignen und so Theorie und Praxis miteinander verbinden.

Die immense Flexibilität, die ein Fernstudium kennzeichnet, stellt den zentralen Vorteil solcher Studiengänge dar. Unabhängig von Zeit und Ort kann man sich nach Belieben dem Studium widmen und das BWL-Fernstudium folglich problemlos in den Alltag integrieren. Die Präsenzen sind dabei auf ein Minimum reduziert, um eine bestmögliche Vereinbarkeit von Beruf und Studium zu gewährleisten. Wer dieser Doppelbelastung standhält, hat seine Belastbarkeit sowie sein Engagement bewiesen und kann somit beim Arbeitgeber Pluspunkte sammeln.

Nachteile eines Fernstudiums BWL

Wer ein Fernstudium BWL neben dem Beruf in Erwägung zieht, sollte nicht nur die Vorteile betrachten, sondern auch den Nachteilen Beachtung schenken. So darf man die immense Doppelbelastung auf keinen Fall unterschätzen. Einerseits muss man seinen Arbeitsvertrag weiterhin erfüllen und andererseits dem hohen Anspruch der akademischen Ausbildung gerecht werden. Folglich kann man sich nicht voll und ganz auf das Studium konzentrieren, sondern muss dieses mehr oder weniger nebenbei durchziehen. Weiterhin müssen Fernstudenten auf den direkten Kontakt zu Kommilitonen und Dozenten verzichten, da sie beim Lernen auf sich allein gestellt sind. Ein weiterer Nachteil sind die mitunter hohen Kosten, die ein solcher Studiengang je nach Anbieter verursacht.