Fernstudium Fachwirt

Dass man auch per Fernstudium Fachwirt werden und so einen anerkannten Weiterbildungsabschluss erlangen kann, ist vielen Menschen gar nicht bewusst. So kommt es immer wieder vor, dass Berufstätige den Gedanken, sich zum Fachwirt weiterzubilden, gleich wieder verwerfen, da sie der Meinung sind, dieses Vorhaben ließe sich nicht mit dem Beruf vereinbaren. Dem ist allerdings nicht so, denn man kann die Qualifikation als Fachwirtin gleichermaßen in Vollzeit oder Teilzeit erlangen.

Fachwirt werden – Das berufsbegleitende Fachwirt-Fernstudium

Besonders reizvoll erscheint Berufstätigen das Fernstudium zum Fachwirt, das anders als der Besuch einer Abendschule nur in wenigen Ausnahmefällen eine Präsenz vor Ort erfordert. Grundsätzlich findet schließlich Fernunterricht statt, indem die angehenden Fachwirte die Skripte durchgehen und gegebenenfalls Online-Angebote in Anspruch nehmen. An Flexibilität ist das Fernstudium zum Fachwirt folglich nicht zu übertreffen. Dass es sich um eine höhere kaufmännische Qualifikation handelt, wird unter anderem anhand der folgenden Inhalte deutlich:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Steuern
  • Marketing
  • rechtliche Grundlagen
  • Personalwesen
  • Unternehmensführung

Der Fachwirt weist zudem stets einen Bezug zu einem Wirtschaftszweig auf, so dass diese allgemeinen Inhalte durch spezielle Themen ergänzt werden.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten des Fernstudiums zum Fachwirt

Die Voraussetzungen für die Weiterbildung zum Fachwirt hängen zum Teil von den Prüfungsvoraussetzungen der prüfenden Stellen ab, so dass sich diesbezüglich Differenzen beispielsweise zwischen IHK und HWK ergeben können. Grundsätzlich setzt die Fortbildung zum Fachwirt eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie eine einschlägige Berufserfahrung voraus. In den meisten Fällen ist eine kaufmännische Ausbildung mit mindestens drei Jahren Dauer als Voraussetzung vorgesehen. Eine Ausnahme bildet der Fachwirt HWK, der sich an Fachkräfte aus dem Handwerk richtet und diesen die Chance bietet, eine kaufmännische Qualifikation zu erwerben.

Insbesondere im Falle eines Fernstudiums kann die Dauer der Weiterbildung zum Fachwirt schwanken, was nicht zuletzt der hohen Flexibilität geschuldet ist, die ein individuell angepasstes Lerntempo zulässt. Während in Vollzeit mitunter schon wenige Wochen ausreichen, muss man für die berufsbegleitende Variante zwischen 18 und 30 Monate einkalkulieren. Auch die Kosten können sehr unterschiedlich ausfallen und sind vom jeweiligen Anbieter abhängig. Gebühren zwischen 2.000 Euro und 5.000 Euro können so durchaus fällig werden.

Welche Fachrichtungen kann man im Fachwirt-Fernstudium wählen?

Wer sich mit kaufmännischen Weiterbildungsmöglichkeiten befasst, stellt unweigerlich fest, dass der Fachwirt im Gegensatz zum Betriebswirt wirtschaftszweigbezogen ist. Folglich erwerben die Teilnehmer umfassende Branchenkenntnisse, so dass es nicht ausreicht, zwischen dem Fachwirt IHK und HWK zu unterscheiden. Vielmehr stößt man im Zuge der betreffenden Recherche auf unterschiedlichste Fachrichtungen. Berufstätige können so eine ihrer beruflichen Tätigkeit entsprechenden Fachwirt-Weiterbildung absolvieren und sich für den Aufstieg auf der Karriereleiter qualifizieren.

Das Fernstudium zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen

Das Fernstudium zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen kommt Berufstätigen, die eine aussichtsreiche Karriere im Gesundheitswesen planen, sehr entgegen.

Das Fernstudium zum Fachwirt für Versicherungen und Finanzen

Speziell für Kaufleute aus dem Finanzwesen besteht auch per Fernstudium die Möglichkeit, sich als Fachwirt für Versicherungen und Finanzen zu qualifizieren.

Das Fernstudium zum Fachwirt für Erziehungswesen

Pädagogische Fachkräfte, die berufsbegleitend die Basis für einen Aufstieg auf der Karriereleiter schaffen wollen, finden zumeist Gefallen an dem Fernstudium zur Fachwirtin für Erziehungswesen.

Das Fernstudium zum Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung

Medizinische Fachangestellte begegnen im beruflichen Alltag immer wieder großen Herausforderung, denn insbesondere in größeren Arztpraxen sowie anderweitigen Gesundheitseinrichtungen sind Fachkompetenz und Organisationsgeschick in Kombination mit Kommunikationsstärke gefragt. Wer seine diesbezüglichen Kompetenzen flexibel neben dem Beruf ausbauen will, sollte über eine Weiterbildung zum Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung nachdenken.

Karriere und Gehalt als Fachwirt/in

Unabhängig davon, für welche Fachrichtung man sich entscheidet, soll die Weiterbildung zum Fachwirt beziehungsweise zur Fachwirtin natürlich mit einer beruflichen Weiterentwicklung einhergehen. Mehr Verantwortung, spannende Tätigkeiten sowie ein höheres Gehalt sind die zentralen Anreize dafür, die Qualifizierung beispielsweise als berufsbegleitendes Fernstudium in Angriff zu nehmen. Als Fachwirt verfügt man über gute Berufsaussichten in der jeweiligen Branche und hat Anteil an organisatorischen und planerischen Aufgaben. Der Abschluss als Fachwirt kann mitunter auch die Eintrittskarte ins Management sein und ist so durchaus eine interessante Alternative zu einem akademischen BWL-Studium, obgleich der Fachwirt natürlich nicht mit einem akademischen Grad verglichen werden kann.

Finanziell sieht es für qualifizierte Fachwirte ebenfalls nicht schlecht aus, wobei die Verdienstmöglichkeiten zu einem großen Teil von der jeweiligen Branche abhängen. Im Allgemeinen kann man als Fachwirt/in mit einem durchschnittlichen Einkommen zwischen 24.000 Euro und 48.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.